Agentur für Radiowrbung  GALOMA beantwortet Fragen rund um Radiowerbung und Mediaplanung aus Berlin

Der Erfolg der Radiowerbung hängt nicht nur von einer effizienten Mediaplanung ab. Vieles hängt vom eingesetzten Spotmotiv ab. Dies muss vom Sound zur Gesamtkommunikation passen. Darüber hinaus auch die Zielgruppe richtig ansprechen, Emotionen transportieren und das berühmte „Kino im Kopf“ erzeugen.

Sollte ein Spot kurz oder lang sein?
Was kann ein Spot beinhalten und was sollte nicht hinein?
Ist es sinnvoll, eine prominente Stimme für den Spot einzusetzen?
Kann ich einen bekannten Musiktitel einsetzen?
Welche Musik kann alternativ verwendet werden?

Sollte ein Spot kurz oder lang sein?
Stellen Sie sich vor, Sie sind mit zwei Freunden auf einer Großveranstaltung verabredet. Einer von beiden ist 1,70 m groß und der andere hat eine stattliche Länge von 1,97 m. Welcher von beiden fällt in der Menschenmasse auf?

Richtig.

Etwa ebenso können Sie den Erfolg Ihres Radiospots bewerten. Hat der Werbeblock eines Radiosenders etwa 3 Minuten, können Sie davon ausgehen, dass etwa 8 Spots im Werbeblock zu hören sind. Die meisten Spots bewegen sich zwischen 20 und 30 Sekunden Länge. Schicken Sie nun einen Spot von nur 10 Sekunden Länge auf Sendung, wird dieser nicht so viel Aufmerksamkeit finden wie ein Spot von 30 Sekunden Länge.

Was kann ein Spot beinhalten, was sollte nicht hinein?
Ein Radiospot sollte in erster Linie auf angenehme Weise auf Ihr Anliegen aufmerksam machen. Es ist durchaus sinnvoll, die Spotlänge nicht zu sehr zu strapazieren. Häufig hören wir Radiospots, die in 20 Sekunden einen Wortanteil transportieren, der durchaus 23, 24 oder 25 Sekunden vertragen könnte. Derartige Spots sind schnell dazu verurteilt, den Hörer zu nerven.

Telefonnummern sind in Spots nur dann gut aufgehoben, wenn sie eine leicht zu merkende Zahlenfolge haben. Besser noch: Verzichten Sie auf Telefonnummern im Spot. Ein Hörer wird kaum mit Zettel und Bleistift neben dem Radio sitzen, um sich Rufnummern zu notieren.
Besser funktionieren Internetadressen – sofern sie nicht durch zu viele Bindestriche getrennt sind oder nur aus Abkürzungen bestehen.

Gehen Sie immer davon aus, dass der Radiohörer nicht damit rechnet, dass der nächste Spot Ihr Spot sein wird. Er wird von Ihrer Werbung überrascht. Daher ist es wichtiger, Ihrem potenziellen Kunden die Gelegenheit zu geben, auf Ihre Botschaft aufmerksam zu werden. Dafür benötigt er einige Sekunden.

Ist es sinnvoll, eine prominente Stimme für den Spot einzusetzen?
Bislang gibt es keine verwertbare Studie, die den Beweis antritt, dass prominente Stimmen schneller zum Erfolg führen.
Wenn dennoch eine bekannte Synchronstimme oder ein Promi eingesetzt werden soll, gilt es, verschiedene Kriterien zu berücksichtigen.

  • Die Stimme sollte Aktualität haben und markant sein.
  • Das Spotkonzept sollte auf die prominente Stimme und/oder deren oder dessen aktuelle Rolle zugeschnitten sein.
  • Prominente Sprecher sind teurer als weniger bekannte, aber dennoch qualifizierte Sprecher.

Kann ich einen bekannten Musiktitel einsetzen?
Jein. Zunächst einmal sollte geklärt werden, wer Rechte am gewünschten Titel inne hat bzw. die Lizenzen vergibt. Dann kann es vorkommen, dass keine Lizenz für die Verwendung in Werbung erteilt wird. Wird die Lizenz angeboten, kann dies jedoch mit erheblichen Kosten verbunden sein, die nicht selten fünf- oder sechsstellige Summen erreichen.

Welche Musik kann alternativ verwendet werden?
Auf dem Markt gibt es Musiktitel, die speziell für Werbung komponiert wurden und schon für sehr niedrige Beträge verfügbar sind. radiokreaktiv bietet Musiken aus dem eigenen Archiv teilweise schon unter 100 Euro an. Auch die spezielle Auftragskomposition für unsere Kunden ist gängige Praxis und bezahlbar.